Neu Familienmitglied

Bevor ein Kätzchen eintrifft

Jedes neue Familienmitglied bringt viel Liebe und Freude mit, doch auch neue Sorgen und Verantwortung. Noch vor Ankunft ist es notwendig auf einige Tatsachen denken, weil das kleine Tier mit uns viele Jahre zusammenleben wird. Alle Familienmitglieder eines Haushaltes sollten mit der Tier-Ankunft einverstanden sein, weil das Kätzchen spürt es, wenn es von jemandem abgelehnt wird. Es ist auch wichtig auf mögliche Allergien zu denken und beim Verdacht die Tests zu besorgen und dadurch mögliche Unannehmlichkeiten vorzubeugen.

Jedes Katzen-Kind wird mit dem Stammbaum, mit dem Haustierpaß, mit dem Vertrag und Grundpaket des beliebten Futters und Spielzeugen abgegeben. In neues Heim reist Kätzchen im Alter von mindestens 12 Wochen ab. Von großer Bedeutung ist mit der Mutter verbrachte Zeit und zwar in sicherer und ruhiger Umgebung, wo die Katzen-Babys notwendige Immunität, hygienische Angewohnheiten, Erziehung und selbstverständlich Sozialisierung gewinnen. Psychische und physische Gesundheit des neuen Familienmitgliedes ist für neuen Besitzer sicherlich sehr wichtig, genauso die positive Verhaltung zu den Menschen. Dank dessen, daß wir eine kleinere Zucht sind, kann man so viel Sorgfältigkeit und Zeit jeder Katze und vor allem jedem Katzen-Kind widmen, wieviel es erforderlich ist. Im Vertrag sind strikt die Rechte und Pflichten des Züchters und des neuen Besitzers gegeben, damit es zu keinen Mißverständnissen kommt.

Vom Züchter wird das gesunde, entwurmte und geimpfte Kätzchen mit hygienischen Angewohnheiten (nutzt das Katzentoilette,) abgegeben. Die Katzen-Kinder benötigen einen Kratzbaum oder anderes Kratzmöbel um ihre Krallen zu schärfen und nehmen festes Futter ein. Der neue Besitzer ist damit bekanntgemacht, wie er mit der Erziehung und Sorge weiter fortsetzen sollte. Der neue Besitzer verpflichtet sich ohne schriftliche Zustimmung des Züchters das Kätzchen dem Dritten nicht zu verkaufen und auch das Tier nicht in Tierheim einzustellen oder auf der Straße zu lassen. Genauso darf er nicht das Kätzchen verschenken oder der kosmetischen Industrie zu dermatologischen Testen zu verkaufen. Wenn das Kätzchen in das neue Heim als ein Schmusetier wandert, muß es kastriert/sterilisiert werden, um das unkontrollierte Vermehren zu vermeiden. Die Bedingungen dafür sind im Voraus vereinbart und im Vertrag eingetragen.

Der neue Besitzer braucht für sein Katzen-Baby die Ausstattung, nebenbei ist es die Katzentoilette, Katzenstreu, zwei Futternäpfe – für Trinkwasser und Futter, einen Schlafplatz/Korb oder Kissen, Kratzgegenstand/Kratzbaum, Futtervorsorge, Katzengras und sicherlich Spielzeuge. Zum Glück, auf dem Markt gibt es eine breite Palette von diesen Produkten. Man kann von verschiedenen Angeboten, Materialien, Größen und Preisen auswählen, bzw. eigene Kreativität nutzen und etwas selbst basteln.

Vorsorge

Zu der Katzenvorsorge gehören auch die Informationen über Füttern. Zufriedenes Bäuchlein = zufriedener Haushalt. Wie bei den Menschen so auch bei den Lieblingen. Es gibt sehr breite Auswahl an Trockenfutter, Feuchtfutter, oder ganz andere Richtung was PREY-Modell oder BARF-Modell (Biologically Appropriate Raw Food) präsentieren. Wirklich die Auswahl ist sehr reich. Doch am Anfang und auch am Ende der Diskussion steht ein wesentlicher Fakt. Die Katze ist ein Fleischfresser! Ihr Verdauungssystem ist dazu beschaffen. Das Futter mit 4% Fleischinhalt ist wirklich nicht das Passende. Genauso die Reste vom Tisch sollten wir auch vergessen. Menschliche Ernährung beinhaltet außer anderem viel Salz. Auch Getreideprodukte gehören nicht zu dem Katzenfutter, weil die Katzen es nicht verdauen können. Es ist wahr, daß in Natur nehmen sie es gemeinsam mit Beute als ein Bestandteil der Därme, doch dieses Getreide schon vorverdaut ist. Das Futter sollte von tierischen Ursprung sein und beim Füttern Zimmertemperatur haben, d.h. nicht kalt und auch nicht warm. Jeder Besitzer selbst erlebt das Dilemma womit füttern. Unsere Zucht füttert mit Prämiumsqualität Trockenfutter ohne Getreide, mit Fleisch gefülltem Trockenfutter und mit 48 Stunden vorgefrorenem Rohrindfleisch, ideal in BIO-Qualität. Manchmal gelingt es uns eine Rindzunge oder ein Rindenherz zu besorgen, die mit höherem Inhalt auf Taurin verfügen. Am Rande gehört auch das Katzengras zum Futter. Durch Einnahme vom Katzengras vorbeugen die Katzen die Probleme mit Bezoaren, was die gesammelte Fellhaare im Verdauungssystem vorstellen. Wenn auch kurzhaarige Rassen solche Probleme nicht haben, ist es vom Vorteil das Katzengras zu besorgen. Unsere Katzen lieben das Gras zu naschen und auch mit Gras zu spielen.

Nach der Einnahme kommt die Ausgabe. Um die Ausgabe kümmern sich unsere Kätzchen selbst, doch auf dem Besitzer liegt die Auswahl des Katzenklos, Katzenstreu und genauso wichtig ist das Aussuchen von passender Stelle. Eindeutig sollte die Toilette nicht in der Nähe vom Futterplatz gestellt werden. Natürlich sollten die Katzen dabei nicht gestört sein. Die Anzahl der Toiletten sollte der Anzahl der Katzen im Haushalt entsprechen. Das Reinigen der Toilette sollte mindesten einmal pro Tag durchgeführt werden.

Die Pflege um Fell, Krallen, Ohren und Augen ist bei britischen Katzen minimal. Sie sorgen selbst dafür. Das Fell ist einmal in einer oder zwei Wochen zu kämmen. Im Frühjahr, während des Fellwechsels, öfters. Die Krallen pflegen sie am Kratzmöbel, das an den Stellen sein sollte, wo ihr Möbel von der Katze beschädigt werden könnte. Als ideale Lösung für erhobene Stelle und für Kratzmöglichkeiten sind die Kratzbäume zu empfehlen. Sie sind ästhetisch und den Katzen bieten ein ideales Plätzchen zur Erholung, zum Kratzen und Spiel und zur Ruhe an.

SPIEL! Besonders für ein Katzen-Kind oder für junge Katze steht das auf erster Stelle. Durch das Spielen wird ganze Katzennatürlichkeit stimuliert. Das Spiel verschenkt einer Katze das psychisches Wohlfüllen, sorgt für die Entspannung, Instinkte sind dadurch trainiert und die physische Kondition wächst. Auf dem Markt ist breite Palette von Möglichkeiten, wobei jede Katze andere Spielmöglichkeiten bevorzugt und für jedes Alter ist anderes Spielzeug ideal. Jedes Spiel ist hervorragend, so los damit!

Wie gewinnt man die Liebe einer Katze

Die Katzenliebe ist ein ganz anderes Niveau. Nur durch das Futter gewinnt man das Katzenherz sicherlich nicht. Wie kann man ihr Herz erwerben? Die Antwort ist einfach: durch Ausdauer und Duldsamkeit. Gleich nach der Ankunft in das neue Heim füllt sich das Katzen-Kind nicht wohl. Es ist notwendig ihm bestimmte Zeit zu verschenken um sich mit neuer Umgebung mit eigenem Tempo zu vertrauen. Besonders, wenn die Kinder da sind, ist es sehr wichtig dem Kätzchen nach dem Eintreffen Ruhe zu geben. Kein Schreien, Berühren, Streicheln und etc. Wie schon vorher erwähnt wurde, das Spielen hilft einer Katze innerlichen Stress und Spannung zu entspannen, d.h. es ist eine ideale Art und Weise wie die ersten Momente zu verbringen. Am besten ist dem Kätzchen zu ermöglichen die neue Umgebung allein durchzugehen. Es ist gut zu wissen, daß die engste Beziehung mit der Person entstehen wird, die ihm unmittelbar nach der Ankunft meiste Zeit widmet. Die Katzen ertragen nicht, wenn sie jemand verfolgt. Der Mensch muß geduldig abwarten, bis sie zu ihm kommt. Dann ist es das Richtige und alle sind zufrieden. Selbstverständlich vor allem bei kleinem Kätzchen ist es schwierig es nicht berühren und nicht schmusen mit ihm. Das Spiel ist wieder ein idealer Weg. Sobald sich die Katze auf etwas Bewegliches oder Rauschendes konzentriert, beginnt es lustig zu jagen. Ab und zu springt das Kätzchen dabei auf den neuen Besitzer und der kann das unauffällig streicheln.

Warum kastrieren?

Es ist möglich, daß die Welt wird durch Geld bewegen, doch sicher unsere Leben bewegen sich dank der Hormone. So eine Katze könnte darüber erzählen. Die Katze mit kleinen Kätzchen ist wieder paarungsbereit. Sicherlich eine weitere Schwangerschaft nebenbei des Stillens ist sehr erschöpfend, doch die Hormone gewinnen. Eine unkastrierte Katze lebt auf der Straße ca. 2-3 Jahre. Eine Schwangerschaft nach Anderer...Und der Kater? Der hat das immer schwer. Ein unkastrierter Kater lebt auf der Straße durchschnittlich 2 Jahre lang. Ständige Kämpfe inkassieren ihre Steuer. Unkastrierte Katze oder unkastrierter Kater ohne Möglichkeit einen Nachwuchs zu erzeugen, das ist einfach reine Qual. Und das war sicher auch der Grund, warum FIFE so strenge Regel hat, und die Katzen, die nicht zur Zucht bestimmt werden, müssen kastriert werden.

Kinder und Katzen

Verschiedene Literaturquellen geben ein unterschiedliches "Idealalter" ein, wann das Kind genügend reif ist um eine Katze und ihre Bedürfnisse zu akzeptieren. Es sind nur statistische Angaben und es ist nicht möglich ein ideales Alter genau zu bestimmen. Dann wann sollte der neue Liebling gebracht werden, um beiderseitigen Respekt zu sichern? Die Wahrheit ist, es gibt die Katzen die problemlos zu den einjährigen Kindern gekommen sind, doch zugleich Internet ist mit Mengen von Videos überflutet, wo junge fast erwachsene Leute die Katzen nur sich zu amüsieren quälen. Die Entscheidung und die Verantwortung werden von Eltern getragen, die ihre Kinder am besten kennen.